Chronik die Geschichte der Heppe und der Familie Bauer


Das Wald Hotel Heppe – ein Familienbetrieb durch und durch

Familie Bauer mit Gästen und Verwandten

Krausenbach – Der Name bezeichnet nicht nur einen kleinen Ortsteil der Gemeinde Dammbach, wo sich heute unser Wald Hotel Heppe befindet. Hinter dem idyllischen Örtchen verbirgt sich eine über 700-jährige Geschichte, die mit einem Fürsten ihren Anfang nimmt. Genauer war es der Kurfürst von Mainz, der den Spessart vor allem wegen seiner hervorragenden Jagdgebiete immer wieder besuchte. Um vor Ort bestens ausgerüstet zu sein, siedelte er kurzerhand 12 Familien im Dammbachtal und Umgebung an, die für die Nutzung seiner Ländereien Frondienste bei der Jagd erbringen mussten.

 

Wie die Holzkohle Leben in den Ort brachte

 

Blick aufs „Heppe-Loch“

Oberhalb des heutigen Wald Hotel Heppe befand sich eine kleine Köhlersiedlung, bestehend aus vier Hütten. Die dort ansässigen Familien lebten von der Holzkohleherstellung, bis sie um das Jahr 1900 herum verarmten, als das Koks aus dem Ruhrgebiet günstiger wurde als die Holzkohle. Schweren Herzens

wanderten sie in die USA aus und suchten dort ihr Glück. Nur eine Familie blieb allen Widrigkeiten zum Trotz im Tal zur Köhlersiedlung „Heppenhütten“, auch als Heppeloch bezeichnet: Familie Bauer. Noch heute führt sie mit ganzer Leidenschaft das Wald Hotel Heppe. Urgroßmutter Gertraud war schon damals weithin bekannt und wurde liebevoll „Lochtreut“ – die Gertraud vom Heppenloch – genannt.

 

Zu Fuß über Stock und Stein

Der Weg ins Dorf ca. 1957

Wer damals reiste, tat dies zu Fuß und über weite Strecken hinweg. So kam es, dass sich in der Heppe eine Raststation entwickelte. Gertraud schenkte hausgemachten Apfelwein und Wasser an vorbeiziehende Wanderer und Bürger aus und zauberte einfache Gerichte aus allem, was der bescheidene Garten und die Jagd hergaben. 1931 wurde es Zeit für eine Vergrößerung: Josef und Maria Bauer eröff

neten eine kleine Gaststube, die immer mehr Gäste anzog. Der gastronomische Grundstein war gelegt.

 

Nicht nur Gastronomie – hier möchte man Urlaub machen

 

Alte Postkarte

1958 war es schließlich soweit: Die ersten 3 Zimmer wurden eingerichtet. Lina Bauer betreute die Gäste und kümmerte sich um die kleine Landwirtschaft, die zum Gasthof gehörte, während ihr Mann Günther sein Geld

beim Bau der Autobahn A 3 verdiente. Anstatt sich jedoch am Weiterbau der A 3 einzubringen, steckte er das bis dato ersparte Geld 1961 in einen Neubau mit weiteren Gästezimmern. Mit einer dürftigen Wasserversorgung aus einem Brunnen, Elektrizität durch ein Stromaggregat und mit einem löchrigen Schotterweg vor der Türe war dies eine mutige, aber richtungweisende Entscheidung. Keine einfachen Bedingungen, doch die Visionen waren groß!

 

Mit Schweiß, Durchhaltevermögen und Ideenreichtum zum Erfolg

Das erste große Bauvorhaben

Die Strapazen der Familie Bauer haben sich gelohnt: 1957 wurde Sohn Roland geboren, der später den Betrieb gemeinsam mit seiner Frau Anne übernahm. Heute leiten ihre Kinder, das Geschwisterpaar Marina Müller (mit Ehemann Marko Müller) und Michael Bauer, das Hotel zusammen mit Mutter Anne Bauer. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Das Hotel Nähe Frankfurt und Nähe Würzburg (nur 9 km von der Autobahn A 3 und dem Rasthaus Spessart entfernt) bietet 5 Suiten, 9 Superior Zimmer und 23 Komfort Zimmer, von denen 5 komplett renoviert und vergrößert wurden, sowie eine große Sonnenterrasse. Eine gutbürgerliche Küche, hausgemachte Torten, das größte Hotel-Schwimmbad Nordbayerns (13 m x 8 m, mit 30° C Wassertemperatur) und eine Sauna mit Infrarotkabine gehören ebenfalls zum Verwöhnprogramm des Hotels. Und das alles inmitten der farbenfrohen Natur des Spessarts – eine absolut ruhige Lage inklusive! Jede Menge Entspannung, Erholung und Ruhe sind hier also garantiert. Packen Sie am besten Ihr Mountainbike ein und erkunden Sie die zahlreichen Waldwege der Umgebung! Oder planen Sie Motorradtouren, die Sie den Alltag vergessen lassen! Sie haben ein E-Bike? Wir haben für Sie eine E-Bike-Ladestation eingerichtet, die Sie kostenfrei nutzen können. Und auch Fans von Elektro-Autos kommen bei uns nicht zu kurz: Drei Ladestationen (zwei davon ausschließlich für Tesla-Autos) mit Stecker-Typ 2 (3-phasig) stehen für Sie bereit. Laden Sie einfach Ihr Auto an unserer Elektrotankstelle auf, während Sie sich entspannen. Sie wandern für Ihr Leben gerne? Perfekt! Dann werden Sie sich über 90 Kilometer hervorragend markierte Wanderwege in der von „Wanderbares Deutschland“ zertifizierten Qualitätswanderregion „Spessart-Räuberland“ freuen. An alle, die beim Wandern tierische Begleitung lieben: Bei uns sind Hunde willkommen!

 

 

Die einzelnen Bauvorhaben in der Geschichte des Wald Hotel Heppe:

  • • 1958: 3 Zimmer mit je 2 Betten
  • • 1961: 6 Zimmer mit je 2 Betten
  • • 1971: 5 Gästezimmer und weitere Gaststube für die Hotelgäste
  • • 1977: 14 Gästezimmer mit großem Schwimmbad, für die damalige Zeit mit 13 m x 8 m ein unwahrscheinlich riesiges Hotel-Schwimmbad
  • • 1989: 7 Gästezimmer mit neuem Restaurant und 2 Seminarräume
  • • 2006: Hackschnitzelheizung, die den bisherigen Ölverbrauch von ca. 100.000 Litern im Jahr auf 0 reduziert
  • • 2012: 6 Superior Zimmer und 5 Suiten, große Sonnenterrasse und 5 ältere Bestandszimmer komplett renoviert und vergrößert
  • • für 2020 geplant: 10 weitere Gästezimmer, 280 m2 großer Wellnessbereich, neuer Eingangsbereich mit Rezeption, Veranstaltungsraum für 100 Gäste, Bar u. v. m.

Wir freuen uns auf viele weitere Jahre im Wald Hotel Heppe

Ihre Familie Bauer

 

Lina Bauer ein Gast

Kuh beim Ackerbau

Der erste Anbau

Preisliste von 1973

Blick auf die Heppe

östliche Ansicht

Alte Postkarte ca. 1957

Blick vom Feld auf das Gasthaus

Blick vom Wanderweg auf die Heppe

Frau Geist beim Urlaub auf der Heppe

Ein beliebtes Motiv, die Treppe zum Gasthaus Heppe

Versteckt im Wald