Hackschnitzelheizung


Die Entstehung und heutige
Funktion unserer neuen Hackschnitzelheizung:

Der Vater des Gedankens war, die Umwelt mit weniger CO² zu belasten und natürlich auch eine Kosteneinsparung auf Grund der steigenden Heizölpreise.
Durch den Bau der Hackschnitzelheizung, die im Prinzip wie ein hochmoderner Holzofen funktioniert, sparen wir jährlich 80 000 Liter Heizöl ein und heizen mit nicht-fossilen (nachwachsenden) Brennstoffen.

Die eigentliche
Holzfeuerungsanlage kommt von der Firma Müller Holzfeuerungen aus der Schweiz.

Die Heizleistung der
Heizanlage beträgt 160 kW bei waldfrischem Holz und 200 kW bei abgelagertem Holz,
sie wird vollautomatisch geregelt und verbrennt besonders
sauber und effizient. Befüllt wird die  Anlage durch eine Förderschnecke
die aus dem dahinter gelegenen Vorratsbunker (100 m³) die zuvor geschredderten
Holzstückchen nach vorn transportiert. Damit die Hackschnitzel immer wieder
nachrutschen ist der Boden des Bunkers ein Hydraulisch angetriebener Schubboden.
Um die Hackschnitzel produzieren zu könne, also die ganzen Stämme schreddern zu
können mieten wir einen speziellen Großhacker für ca. 4 Stunden an.
Befüllen können wir den Hackschnitzelbunker selbst. Bilder
zu alledem weiter unten. Im eigentlichen Brennraum angekommen wird die Temperatur
durch verschiedene Ventilatoren und Ventile geregelt. Die CO²-Emmision wird
stets durch eine Lambda-Sonde überwacht. Sollte einer der Werte, wie
Ofentemperatur, Entaschung, Holznachschub, Abgas etc. nicht der Norm (von uns
vorgegeben) entsprechen wird er durch den im Schaltschrank enthaltenen Computer
korrigiert. In dem Schaltschrank laufen alle elektrischen Leitungen zusammen.
Der an die Heizanlage angeschlossene Heizkreislauf, der auch ständig durch den
Computer überwacht wird, versorgt unser ganzes Gebäude (rund 3000m² inkl.
Schwimmbad) mit Wärme. Die Anlage ist mit Ihrer Heizleistung so ausgelegt, das wir auch für spätere
Erweiterungsvorhaben gerüstet
sind. Ein weiterer Vorteil der Anlage ist das man sie mit jeder Art von Holz
befüllen kann. Egal ob frisch geschlagener Baum, oder Abfallholz das schon Jahre im
Wald liegt. Ein weiterer Vorteil ist die Bestandspflege im Wald bei der
Brennstoffverschaffung. Für Vorratsbunker und Zufahrtsweg installieren zu können fielen um unseren Hotelkomplex einige
Erdarbeiten an. Ein 15 m hoher Metallkamin, der in Zukunft für alle anfallenden
Abgase zuständig sein wird, stößt die 300°C heißen Abgase aus. Für eine hohe
Betriebssicherheit sorgt eine ausgefeilte Fall- und Notbewässerungsanlage, so
das im Falle eines unwahrscheinlichen Brandes kein Schaden entstehen würde. Die
Heizung überwacht sich quasi von selbst, sollte eine Unregelmäßigkeit auftreten,
gibt es ein akustisches Signal und der Fehler wird mit Zeit, Dauer und möglicher
Ursache auf einem Display am Schaltschrank angezeigt. Zweimal im Monat sollte
der Ofen gereinigt werden. Dies ist eine Ruß- und Staubanfällige Arbeit.
Seit Mai 2004 ist die
Anlage in Betrieb und zeigt schon jetzt ( Mitte Dezember) erste Erfolge im
Bereich der Kosteneinsparung und Effizienz. In dieser Zeit hätten wir schon zwei
mal Heizöl tanken müssen und haben unseren Bunker einmal befüllt. Die
Holzarbeiten (Flurbereinigung) führen wir selbst durch.
Nachahmer gesucht:

Wer sich für eine moderne
Holzfeuerungsanlage sowie die Funktion und Rentabilität interessiert und mehr
über eine mögliche Anschaffung erfahren möchte, kann sich gerne mit seinen
Fragen an eines der beteiligten Unternehmen oder direkt an uns das Waldhotel
Heppe (Tel.:06092 9410) wenden, um sich über weitere Details zu informieren
und/oder einen unverbindlichen Besichtigungstermin der Anlage zu vereinbaren

 Müller AG Holzfeuerungen

Bechburger Straße 21
CH-4710 Balsthal
Tel.: +41 62 386 16 16
http://www.mueller-holzfeuerungen.ch/

Wald Hotel Heppe KG
Heppe 1
63874 Dammbach
Tel.: 06092 9410
info@waldhotelheppe.de